Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Jetzt für Stipendium bewerben!

Folge uns auf Facebook

TWITTER

Jan Böhmermann

Kauft alle “Beate Zschäpe hört U2” von @antilopengang! Und dann treffen wir uns am Pozze und singen Ken Jebsen den Aluhut von der Rübe.

Retweet Retweeted by Linksjugend Sachsen
Linksjugend Sachsen

Die @JungeLinkeAT hat soeben aufm #buko14 einstimmig auch eine Spende an den Widerstand in Rojava beschlossen und sammelt im Saal weiter.

Junge Linke

Heute ist auch internationaler Aktionstag für Kobane. Der #buko14 schickt eine Gruppe zur Demo #globaldayforkobane pic.twitter.com/PuvileQYYL

Retweet Retweeted by Linksjugend Sachsen
Linksjugend Sachsen

nun behandelt der #buko14 einen Antrag zur Politischen Bildung im Verband. Bildungswochenenden & PolBil-Referat im BSPR in die Satzung

Linksjugend Sachsen

Und die @JungeLinkeAT hat auf dem #buko14 die Einrichtung einer Awarenessstruktur beschlossen für alle bundesweiten Veranstaltungen.

10. September 2011

Am Mittwoch vor dem Landtag gegen den #Handygate-Skandal protestieren!

#handygate - Protest: "Demokratienotstand - Gegen die Verfolgung und Verdächtigung von politischem Engagement in Sachsen!"

Auf der kommenden Plenarsitzung am 14./15. September –wird ein Sonderbericht des Datenschutzbeauftragten zu den als #handygate bekannten Vorgängen um die Kommunikationsüberwachung durch Polizei und Staatsanwaltschaft in Dresden öffentlich erörtert werden.

Mit der Erfassung und Auswertung von über 1.000.000 Datensätzen von 40.000 Menschen wurde eine Grenze überschritten, die das Bundesverfassungsgericht in seinem Volkszählungsurteil vom 15. Dezember 1983 unmissverständlich gezogen hatte. Darin heisst es:

"Mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung wären eine Gesellschaftsordnung und eine diese ermöglichende Rechtsordnung nicht vereinbar, in der Bürger nicht mehr wissen können, wer was wann und bei welcher Gelegenheit über sie weiß. Wer unsicher ist, ob abweichende Verhaltensweisen jederzeit notiert und als Information dauerhaft gespeichert, verwendet oder weitergegeben werden, wird versuchen, nicht durch solche Verhaltensweisen aufzufallen. […]“

Wer an den Protesten gegen den Neonazi-Aufmarsch teilnahm, konnte unverschuldet ins Visier der Ermittler geraten. Die dort angewendeten Mittel entsprechen den Methoden der Rasterfahndung und stehen in keinem Verhältnis mit den im Grundgesetz verbrieften Grund- und Bürgerrechten.

Leider ist die sogenannte Funkzellenauswertung wohl nur die Spitze des Eisbergs: die verfassungsmäßig äußerst fragwürdige Kontrolle und Verdächtigung von Vereinen der politischen Bildungs- und Jugendarbeit, die Erweiterung der Eingriffsbefugnisse der Polizei aufgrund eines neuen Polizeigesetzes und die massenhafte Speicherung von Daten über alle Bürger/innen in einer geheimen Polizeidatenbank (IVO) geben nicht nur zu denken, sie stellen einen Angriff auf für die Demokratie grundlegende Rechte dar. Die zuletzt durchgeführte „Heimsuchung“ bei Pfarrer König in Jena zeigte erneut, wie unverhältnismäßig wenig die Wahrung des Seelsorge-Geheimnisses für sächsische Ermittler wiegt und weckt den gruseligen Eindruck, dass die Polizei losgelöst vom Grundrechtsschutz immer Anlass und Begründung findet, erst einmal zu durchsuchen.

Wir halten es für höchst gefährlich, dass politisches Engagement in Sachsen im Interesse eines Rechts-Links-Schemas der schwarz-gelben Regierung potentiell verdächtigt und verfolgt wird.

Der öffentliche Raum gehört der Demokratie, gehört den Demokraten! Lasst uns den öffentlichen Raum zurückerobern! Lasst uns Auskunft über den Missbrauch unserer Daten verlangen! Lasst uns unsere Grundrechte - darunter die Versammlungsfreiheit, die Meinungsfreiheit, die Pressefreiheit und das Recht auf informationelle Selbstbestimmung - gemeinsam verteidigen!

Erstunterzeichner/innen des Aufrufs:

MdL Julia Bonk

MdL Johannes Lichdi

Dresden Nazifrei AG Dresden

AK Datenbanken

Um den Aufruf mitzuzeichnen, schreibt eine Mail an:

julia.bonk@slt.sachsen.de Betreff: Mitzeichnung des handygate Aufrufes

 

Kategorien: Landesjugend

zurück