Australien brennt!

Australien brennt.
Seit Wochen wüten riesige Buschfeuer durchs Land, zerstören Flora und Fauna, sowie die Existenzgrundlagen von tausenden Einwohner*innen. Die extremen Folgen der anhaltenden hohen Temperaturen und Dürren werden derzeit in den Medien gezeigt und das aktuelle Problem beachtet, der Ursprung eher nicht. Die kontinuierliche Erhitzung unseres Planeten durch den anthropogenen Klimawandel erfordert sofortige Gegenmaßnahmen seitens der Politik. Wenn ganze Kontinente, wie Australien, die irreversiblen Konsequenzen tragen müssen, wird es allerhöchste Zeit zu handeln. Nicht nur, dass bereits über sieben Millionen Hektar Land den Flammen zum Opfer gefallen sind ist erschreckend, die Tatsache, dass über eine Millarde Tiere im Feuer um ihre Leben gekommen sind sollte uns die Dringlichkeit unserer größten Krise, der Kimakrise, vor Augen führen. Über 200.000 freiwillige Feuerwehrleute kämpfen tagtäglich mit den alles verschlingenden Flammen der Brände und retten Menschenleben. Die Rauchfahne des Brandes legte 11.000 Kilometer über den Pazifik hinter sich und verdeckte am Dienstag an der chilenischen Küste und Argentinien den wolkenlosen Himmel. Und von all dem Schrecken nicht genug: etwa ein Drittel der Koalapopulation in New South Wales ist tot. Die Brände machen es den überlebenden Tieren schwer Nahrung und Unterschlupf zu finden. Zudem plant Australien die Kamelpopulation in den nächsten Tagen durch professionelle Jäger um 10.000 Tiere zu dezimieren. Die durstigen Tiere sollen sich immer wieder an menschlichen Wasserressourcen vergriffen haben und sich gegenseitig auf der Suche nach Trinken niedertrampeln, wodurch sie Wasserstellen mit ihren Kadavern „kontaminieren“ würden. [1] Die heute beginnende 5-tägige Mission, auf der die Tiere aus Hubschraubern erschossen werden sollen, erfolgt in Südaustralien, wo Anwohner*innen sich über sie beschwerten.

Doch nicht nur Tiere sind vom Feuer und seinen Folgen betroffen:
Über 25 Menschen starben, und mehrere werden vermisst. Es wurden Häuser, jegliches Hab-und-Gut und Leben zerstört. Während Deutschland sich um sein Dschungelcamp sorgt, verlieren die Menschen in Australien seit Wochen ihre Wohnungen und Träume. Fotos von rußverschmierten Kindern, wassersuchenden und verwirrten Tieren gehen um die Welt, doch die meisten von uns können keine Helden für sie sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.