Wir brauchen eine konsequente Politik!

Denn alle Menschen haben ein Recht auf ein gutes Leben – egal wie viel sie verdienen oder woher sie kommen. Wir haben keinen Bock darauf, dass alle den Rechtsextremen gerecht werden wollen und dafür ihre Werte verraten. Wir stehen ein für eine Politik, die sich konsequent an den Bedürfnissen der Menschen, an wissenschaftlichen Erkenntnissen und allen voran an Menschlichkeit orientiert!

Verbale und physische Angriffe von Faschist*innen auf Geflüchtete, queere Menschen oder anders Denkende, sowohl auf der Straße als auch im Parlament, sind mittlerweile alarmierende sächsische Normalität. Antifaschismus heißt uns alle und unsere Demokratie zu schützen und deswegen wollen wir:

  • ein AfD Verbotsverfahren anstoßen
  • Demokratieprojekte, insbesondere in der Schule, stärken
  • die Polizei stärker kontrollieren, durch Kennzeichnungspflicht, eine unabhängige Meldestelle und mehr verpflichtende demokratische Bildung
  • Begegnungsstätten zwischen Migrant*innen und Einwohner*innen ausbauen

Ohne einen bewohnbaren Planeten als unsere Lebensgrundlage ist unser aller Zukunft im Eimer. Wir dürfen nicht zulassen, dass der Kapitalismus mit großen Konzernen und Superreichen unsere Umwelt zerstört. Es braucht einen sozial gerechten Klimaschutz und deshalb fordern wir:

  • 100% erneuerbare Energien bis 2030 und eine Gewinnbeteiligung für die Menschen vor Ort
  • ein sächsisches Klimaschutzgesetz mit Sektorzielen und wirksamer Kontrolle
  • Verbot im Einzelhandel Lebensmittel wegzuschmeißen und Entkriminalisierung von Containern
  • Platz für Menschen statt Maschinen – mehr autofreie Innenstädte

Alle Menschen brauchen genug, um ihr Leben so zu leben, wie sie das möchten – unabhängig davon, ob oder als was sie arbeiten. Gerade genügend Wohnraum oder ausreichend Essen auf dem Tisch kann nicht verhandelbar sein. Für ein soziales Sachsen – insbesondere für junge Menschen – fordern wir:

  • Freistaat übernimmt die erste Kaution und zahlt 500 € Umzugsbeihilfe
  • umlagefinanzierte Ausbildungsgarantie
  • Tarifvertrag für studentische Beschäftigte
  • Ausfinanzierung und Stärkung der Jugendsozialarbeit

Es kann nicht sein, dass nicht-männliche Personen 2024 immer noch weniger Lohn bekommen, in wichtigen Positionen unterrepräsentiert sind oder unfreiwillig mehr unbezahlte Sorgearbeit übernehmen müssen. Wir wollen, dass FLINTA*-Personen gleichberechtigt sind und fordern deshalb:

  • kostenfreie Menstruationsprodukte in allen öffentlichen Einrichtungen
  • feministische Bildung im Lehrplan, den Lehrmaterialien und Sensibilisierung des Personals
  • Schluss mit Diskriminierung bei der Geschlechtsangleichung
  • Förderung von FLINTA* in männlich dominierten Feldern, wie dem Handwerk oder der Wissenschaft

Die täglichen Wege schnell, klimafreundlich und günstig zurück zu legen, sollte ein Grundrecht sein. Das ist jedoch bei Weitem nicht überall der Fall. In der Stadt ist der ÖPNV teuer, das Fahrrad gefährlich und auf dem Land kommt der Bus viel zu selten. Wir setzen uns dafür ein, dass:

  • kostenfreier ÖPNV für junge Menschen jetzt und langfristig für alle
  • verpflichtende Taktvorgabe für ländlichen Raum und Reaktivierung von Bahnstrecken
  • Abschaffung der 1. Klasse in Regionalzügen
  • 250 € Fahrradzuschuss für alle Kinder in Sachsen

Konsequent menschlich heißt für uns konsequent gute Bildung. Noch immer hängen die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gerade in Deutschland stark von den Eltern ab. Das geht so nicht. Wir brauchen ein gerechtes Bildungssystem, in dem die das Sagen haben, die lernen. Dafür fordern wir:

  • Abschaffung von Noten und Hausaufgaben in der Schule und begrenzten Prüfungsversuchen in der Uni
  • kostenfreie Bildung ohne Kita- oder Studiengebühren, sowie kostenfreie Lehrmittel
  • gleichberechtigte Mitbestimmung von Lernenden in Bildungseinrichtungen, und starke Jugendforen auf allen Ebenen
  • kein Fachunterricht vor 9 Uhr

Unsere Kandidierenden

Wenn du von einer Entscheidung betroffen bist, dann solltest du auch mitentscheiden können. Du weißt nämlich selbst am besten, was du brauchst, richtig? So versteht Paul zumindest Politik. In seinem Aufwachsen hat er jedoch keine Möglichkeit gesehen, sich politisch einzubringen. Das möchte er nun ändern und im Landtag nun dafür kämpfen, dass alle, insbesondere junge Menschen, ihren Senf dazugeben können!

Listenplatz auf der Landesliste der Linken Sachsen: 6

Instagram: @senf_paul
Webseite: paul-senf.de
E-Mail: paul.senf@dielinke-sachsen.de

Landtagskandidatin Julia kämpft dafür, Alltag, Kultur und Bildung zugänglicher zu machen. Von Barrierefreiheit, über den Nahverkehrsausbau, zu Gemeinschaftsschulen und direkter Demokratie, das ganze Ballett. Als Naturwissenschaftlerin beschäftigt sie sich auch beruflich damit, die Hürden zu Wissen und Information abzubauen. Lokal ist sie auch als Stadträtin und beim Aufbau einer Linksjugend-Basisgruppe in Freiberg aktiv.

Listenplatz auf der Landesliste der Linken Sachsen: 15

Instagram: @juliarichterjr
Webseite: julia-richter.eu
E-Mail: julia.richter@dielinke-mittelsachsen.de